Start |  Kontakt |  Sitemap |  Newsletter |  Impressum  

FeLV - Felines Leukämievirus

FeLV= Felines Leukämievirus. Diese Infektion wurde  früher häufig mit dem Begriff  'Leukose' oder 'Felines Leukosevirus' gleich gesetzt, da eine Infektion vereinzelt zu  Lymphdrüsenkrebs führen kann. Diese Bezeichnung ist aber leicht irreführend: zum einen kann ein Lymphdrüsenkrebs bei der Katze auch ohne FeLV auftreten, zum anderen laufen die meisten FeLV-Infektionen ohne diese Lymphknotenveränderungen ab.

WIE WIRD FeLV ÜBERTRAGEN?
Das Feline Leukämie Virus wird direkt von Katze zu Katze übertragen.

Hauptübertragungsquelle ist dabei  der Speichel. Bissverletzungen stellen ein grosses Übertragungspotential dar, weil hier der infektiöse Speichel direkt in die Blutbahn gelangen kann. Eine infizierte Kätzin kann das Virus sowohl während der Trächtigkeit, als auch über die Milch an die Welpen weitergeben.

WELCHE FOLGEN HAT EINE INFEKTION MIT FeLV?
Das Virus dringt in die Maul- und Nasenschleimhäute ein und vermehrt sich dort innerhalb von  zwei Tagen. Danach werden Mandeln und Lymphknoten infiziert. Über Blutzellen gelangt das Virus dann in Organe und in einigen Fällen ins Knochenmark. Durch die Virusvermehrung kann es zu Organschädigungen  oder Tumorbildung kommen. Infiziert das Virus das Knochenmark wird die Blutbildung gestört und es kommt zu Blutarmut und Leukämie.

BLEIBT MEINE KATZE IHR LEBEN LANG FeLV-INFIZIERT?
Infiziert sich eine Katze mit FeLV so gibt es für den Infektionsverlauf drei Möglichkeiten:

In den meisten Fällen, bei rund 60% der Tiere, gelingt es dem Immunsystem der Katze das Virus vollständig aus dem Körper zu beseitigen. Diese Tiere erkranken nicht.

In etwa ein Viertel der Infektionen kommt es leider zu einer meist tödlich verlaufenden Erkrankung.

Zudem gibt es noch eine weitere Verlaufsform, dabei zieht sich das Virus in bestimmte Zellen des Knochenmarks zurück und kann dort oft jahrelang ruhen, ohne dass es zu einer Erkrankung kommt.  Diese Katzen sind im FeLV-Test negativ, da sich kein Virus mehr im Blut befindet. Leider kann Stress oder eine andere Erkrankung, wie zum Beispiel FIV zu einer Reaktivierung führen und die Katze kann erkranken. Diese Form der Infektion führt vor allem dann zu Verwirrung, wenn die Katze vor einer Impfung im Test negativ war und dann - häufig Jahre später - positiv getestet wird.