Start |  Kontakt |  Sitemap |  Newsletter |  Impressum  

Tauben

Es gibt weltweit bis zu 300 Arten von Tauben, also eine riesige Vielfalt. Zudem finden sich Tauben auf der ganzen Welt - ausser in der Arktis und Antarktis. Bei dem Begriff Taube denken wir meist an die sogenannte 'Stadttaube'. Interessant zu wissen ist dabei, dass es sich bei der Stadttaube um ein ehemals domestiziertes Tier handelt! Sie stammt nämlich von verwilderten Haus- und Brieftauben ab. Das ist auch der Grund, weshalb wir sie hier auf unserer Homepage unter Haus- und Wildtieren führen. Das 'Taubenproblem' ist also ein gänzlich menschengemachtes und es ist höchste Zeit, dass der Mensch auch in die Verantwortung tritt.
 
Tauben haben heutzutage einen schlechten Ruf - völlig zu unrecht! Über Jahrhunderte lebten Tauben und Menschen Seite an Seite. Die Taube hält bislang treu an dieser Tradition fest. Weltweit schätzt man den Taubenbestand in Städten auf rund 500 Millionen. Doch der Mensch hat für seinen einstigen Gefährten nicht mehr viel übrig. Der Stoffwechsel der Tiere stört. Also 'dämonisiert' man den Vogel, der für Frieden und Liebe steht, kurzerhand zur 'Ratte der Lüfte' und macht erbarmungslos Jagd auf ihn. 

  Tauben sind ausserordentlich sozial veranlagt und intelligent. Das beweisen sie uns eindrücklich dadurch, dass das Jagen und Töten der Tiere bislang noch in keiner Stadt zum Erfolg geführt hat. Die Tiere siedeln weiter neben Mensch. Modellprojekte zeigen, dass eine gemeinsame Problemlösung zwischen Mensch und Tier das erfolgreichste Konzept darstellt. In eigens eingerichteten und betreuten Taubenschlägen können die Stadttauben gezielt angesiedelt, kontrolliert und bestandsreguliert werden.
Wenn Taubenschläge alle Idealvoraussetzungen erfüllen, ziehen die Stadttauben nämlich freiwillig dorthin um. Auf diese Weise kann das 'Taubenproblem' gezielt, nachhaltig, umweltschonend und tierschutzgerecht angegangen werden. Ziel sollte keine Vernichtung, sondern ein übersichtlicher, gesunder Taubenbestand sein, denn auch Stadttauben zählen zu unserer Artenvielfalt.
    Dabei gäbe es genügend Modelprojekte, an welchen sich Stadtverwaltungen und lokale Tierschutzorganisationen orientieren könnten. Revolutionär arbeitet zum Beispiel der Tierpark Dälhölzli. Die Berner Stadttauben hatten das grosse Glück, dass die Taubenkontrolle der Stadt dem Tierpark übertragen wurde.  Das Taubenkonzept regelt die Pflege, Betreuung und das Management der Tauben. Mehr Informationen gibt es direkt beim Tierpark:
http://www.tierpark-bern.ch/_stadt-tauben/taubenkonzept.html

 

Auch Deutschland beweist mit nachhaltigen und eindrücklichen Taubenprojekten, dass es anders geht - und gehen muss! Hier einige Direktlinks zu vorbildlichen Taubenmanagements:

http://tierheim-aachen.de/index.php/tierschutz/26-tsva-taubenprojekt
 

http://www.stadttaubenprojekt.de

http://www.stadttaubenhilfe-online.de/index.html

Schweizer (Stadt-) Tauben hingegen haben praktisch keinerlei Lobby und das Interesse an den Tieren ist generell verschwindend klein. Das beweisen die vielen Tötungsaktionen der Stadtverwaltungen, welche ohne Proteste aus der Bevölkerung schweizweit und regelmässig durchgeführt werden. Wissen Sie, was in Ihrer Stadt für (oder gegen) Tauben getan wird?  Unser Verhalten gegenüber diesen klugen Vögeln muss sich von Grund auf ändern. Sehr viel Aufklärungsarbeit, gerade auch bei Kindern und in Schulen muss mit ein Teil des Gesamtkonzepts zum tiergerechten Miteinander von Mensch und Taube sein.